Veganer Profi Koch & staatlich geprüfter Lebensmitteltechniker

Veganer Profi Koch & staatlich geprüfter Lebensmitteltechniker
Showkoch, Messekoch und Autor

Sonntag, 15. September 2013

Hummus - vegan, sojafrei, glutenfrei


Mein absoluter Lieblingsaufstrich -  
Hummus könnt ihr pur oder auf Vollkornbrötchen, frischem Fladenbrot oder als Dip z.B. für Gemüsesticks geniessen -

© Bild: Jérôme Eckmeier







 Zutaten:
250 g          Kichererbsen, getrocknet und über Nacht eingeweicht -
8 EL            Olivenöl
3 Zehen  Knoblauch
2 EL   Zitronensaft
2 EL   Sesampaste (Tahin)
Salz, Paprikapulver, Pfeffer schwarz, aus der Mühle.


Zubereitung:

Die Kichererbsen für 24 Stunden einweichen, im Anschluss zwei Stunden in leicht gesalzenem Wasser köcheln, nicht im Abtropfwasser köcheln lassen! 

Ich finde selber einweichen besser als aus der Dose - was mir sehr wichtig ist, dass die Kichererbsen in Bioqualität sind.

Abgießen und alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben.

Die Kichererbsen werden nun püriert . Es muss eine glatte, nicht zu feste Paste entstehen. Ist sie zu dick, etwas mehr Öl  zugeben.




"Hummus hält sich im Kühlschrank in der Regel mehrere Tage. Je nach Zutaten kann das Aroma dabei mit zunehmender Lagerung an Intensität zunehmen.
Hummus ist eine beliebte Vorspeise, die mit dünnem, lappenartigem Fladenbrot aufgestippt und gemeinsam mit anderen sogenannten Mezze (levantinische Vorspeisen, z. B. Kibbeh, Baba Ghanoush, Fatousch, Taboulé) gegessen wird. Hummus zählt vor allem im Libanon, den Palästinensischen Autonomiegebieten, Israel und Syrien zu den Nationalspeisen, ist aber im gesamten Nahen Osten als Speise verbreitet. In der Türkei ist es besonders in der Region Hatay verbreitet.
Das Wort hummus / ‏حمص‎ / ḥummuṣ (dialektal) bzw. ḥimmiṣ/ḥimmaṣ (klassisch) bedeutet „Kichererbse“."

 Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Hummus

Informationen für Nahrungsmittel - Allergiker und Nahrungsmittel - Intolerante:
Zöliakie:
Kichererbsen und Sesam sind in der Regel glutenfrei.

Spuren können natürlich je nach Produktionsprozess enthalten sein, zumindest im Tahin -

"Ungekochte Kichererbsen enthalten, wie auch andere Hülsenfrüchte, das unverdauliche Gift Phasin und den Bitterstoff Saponin. Durch Kochen wird Phasin chemisch verändert und unschädlich gemacht. Trockene Kichererbsen muss man daher mindestens zwölf Stunden lang einweichen (mehrfach das Wasser wechseln) und etwa zwei Stunden lang kochen. Achtung: Die Erbsen sollten nicht im Einweichwasser gekocht werden!
Phasin lässt die roten Blutkörperchen zusammenklumpen. Leichte Vergiftungsfälle führen zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Es kann aber auch zu Blutungen im Magen-Darm-Bereich kommen.
Die Wirkung des Saponins ist noch Gegenstand wissenschaftlicher Forschung. Der Stoff hat positive wie negative Eigenschaften. Vielfach wird ihm eine cholesterinsenkende Wirkung zugeschrieben. Wissenschaftlich erwiesen ist das aber noch nicht." Quelle:

http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/giftstoffe-im-essen-wie-kichererbsen-und-co-den-magen-verderben-a-866948.html



Kommentare:

  1. Hallo Jérôme, sehr leckeres Rezept. Wäre toll, wenn Du noch dazu schreiben könntest, welchem Gewicht von Kichererbsen aus der Dose das Gewicht von den trockenen Kichererbsen gleich kommt. Manchmal muss es eben doch schnell gehen. :-D

    AntwortenLöschen
  2. Warum bevorzugst du die selbst eingeweichten Kichererbsen?? Schmecken sie dir besser? Liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
  3. Ich koche immer eine ganze Tüte Kichererbsen und friere den Rest ein, so habe ich immer einen Vorrat wenn es schnell gehen muss.
    Viele Grüße aus dem Kochgarten
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  4. Moin Moin & Ahoi,
    ich würde sagen, das Kichererbsen aus der Dose dem Gewicht von den trockenen Kichererbsen gleichkommen , also die Gleiche Menge (Abtropfgewicht).
    Einfrieren muss ich mal ausprobieren, danke für den Tipp.

    Rockige Grüße
    Jérôme

    AntwortenLöschen